• Zielgruppen
  • Suche
 

Realtime Board

Die Verbindung zwischen dem Modulator und dem Exciter wird durch das Zwischenschalten des Realtime Boards erweitert. Das Realtime Board basiert auf einem FPGA, der von einem stabilen 10 MHz Takt getaktet wird. Der FPGA bietet harte Echtzeitfähigkeit und ermöglicht eine feste Laufzeit der einzelnen Prozesse.

Die Übertragungsstrecke verhält sich wie im Normalbetrieb, nur mit dem Unterschied, dass einzelne Abtastwerte gezielt an die Exciter gegeben werden können. Um das gewünschte Verhalten auf dem Realtime Board zu erzielen, wurde eine Schnittstelle zwischen dem PC und dem Realtime Board implementiert. Durch diese Schnittstelle ist es möglich:

• den Betriebsmodus zu ändern

• in einen Testmodus zu wechseln

• den Zustand des Realtime Boards zu überwachen:

Für das Durchführen des Gleichwellenbetriebes ist auf der Senderseite eine stabile Taktquelle mit einer sehr genaueren Uhrzeit erforderlich. Das Realtime Board wird von einem stabilen 10 MHz Takt der GPS-Uhr getaktet. Die Taktung der Schnittstelle zwischen dem Realtime Board und dem Exciter sowie die Referenzfrequenz der Exciter werden ebenfalls von diesen 10 MHz abgeleitet. Die GPS-Uhr wurde als ein OEM Board von der Firma Meinberg GmbH bezogen.

Auf der Seite des Modulators wurden einige Änderungen vorgenommen, diese betreffen sowohl die Software- als auch die Hardwareseite. Um diese Änderungen durch das Institut für Kommunikationstechnik durchführen zu können, wurden Schaltpläne und Quelltexte der Modulator Software von der Firma RFmondial zur Verfügung gestellt.

Im Bild ist der Informationsfluss von der Quelle (Programmanbieter) bis zur Senke (Antenne) vereinfacht dargestellt. Der Contentserver von der Firma Fraunhofer, Deutschland partitioniert die zu übertragenden Daten (Audio, Daten) anhand der geforderten Eigenschaften und überträgt diese in Form von zusammenhängenden Datenpaketen über das Internet oder LAN an den DRM+ Modulator. Am Eingang des DRM+ Modulators erfolgt zuerst die Kanalcodierung und anschließend die Modulation. Nach der Modulation steht am Ausgang das abgetastete Basisbandsignal zur Verfügung. An dieser Stelle erfolgt bereits die grobe Synchronisation zwischen dem Modulator und dem Realtime Board. Der Modulator initialisiert die Übertragung des Basisbandsignals in dem er die Gültigkeit der Sendezeit beim Realtime Boad erfragt. Die Sendezeit wird von dem Contentserver mit übertragen. Dadurch wird sichergestellt, dass jede Senderanlage im Gleichtakt sendet. Ist die Zeit gültig, so kommt eine Verbindung zustande. Anderenfalls sind die Daten nicht mehr gültig und werden verworfen. Wurde eine Verbindung erfolgreich initialisiert, so werden die Daten über die serielle Schnittstelle an das Realtime Board übertragen. Auf dem Realtime Board werden die Daten in Abhängigkeit von der aktuellen GPS Zeit und der initialisierten Sendezeit über die AES Schnittstelle an den Exciter übertragen. Der Exciter mischt das Basisbandsignal (Daten) auf die geforderte Sendefrequenz und sendet diese nach einer Signalverstärkung aus.