• Zielgruppen
  • Suche
 

Von der Schallquelle zur psychoakustischen Bewertung

 

 

Förderer

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Förderkennzeichen 0324134A

Motivation

Das Verbundprojekt WEA-Akzeptanz hat sich unter dem Motto „Von der Schallquelle zur psychoakustischen Bewertung“ zum Ziel gesetzt, die Geräuschwirkung bei einem Anwohner einer Windenergieanlage durch die Entwicklung eines akustischen Gesamtmodells zu objektivieren und vorhersagbar zu machen. In Zusammenarbeit zwischen dem Industriepartner Senvion, dem ISD und dem IMUK der Leibniz Universität Hannover, soll eine Simulationsumgebung entwickelt werden, die sowohl die Schallentstehung am Rotor, an WEA-Komponenten und in der Gondel, als auch die Schallausbreitung bis zum Empfänger unter realistischen atmosphärischen Bedingungen nachbildet. Das Gesamtmodell beinhaltet auch die für die Akzeptanz in der Bevölkerung so wichtige psychoakustische Lästigkeitsbewertung der berechneten Schallimmissionen. Durch die damit zusätzlich mögliche audio-visuelle Simulation einer geplanten Anlage kann die Akzeptanz der Windenergie bei der betroffenen Bevölkerung durch Mitgestaltung schon im Planungsstadium maßgeblich verbessert werden.